jan n june

Jan n‘ June

Fashionable. Affordable.

Sustainable.  #byebyefastfashion

Unter diesem Motto wurde das

Hamburger Modelabel JAN ‘N JUNE 2014 gelauncht. DasBesondere? Mode,

Bezahlbarkeit und Nachhaltigkeit zu

vereinen.

#STORY

Anna Bronowski (26) und Juliana Holtzheimer (26) gründeten JAN ‘N JUNE aus Eigenbedarf.Mit im Spiel waren noch zwei Gläser Wein, als die zwei Hamburgerinnen das erste mal mit der Idee spielten, ihr eigenes Label zu gründen. Bis es soweit war, verging tatsächlich noch ein ganzes Jahr, im August 2014 wurde offiziell gegründet. Die Produktion der ersten Kollektion, Frühjahr/Sommer 2015, wurde über ein Crowd Funding bei Nordstarter finanziert. In wenigenWochen schafften die beiden es, ihr Finanzierungsziel von über 10.000 Euro zu knacken und somit loszulegen. Seit Mitte Februar gibt es die neue Sommer ’17 Kollektion zu kaufen. JAN ‘N JUNE ist auf dem eigenen Online Shop sowie bei ausgewählten Einzelhändlern europaweit erhältlich.

#SUSTAINABILITY

Neben zertifizierter Bio-Baumwolle (GOTS + IVN Best) verwenden die Designerinnen recyceltes Polyester und Polyamid, sowie recycelte Baumwolle. Ein Teil des recyelten Polyesters wird aus PET Flaschen gewonnen und das recycelte Polyamid aus Meeresmüll wie zum Beispiel Geisternetzen. Produziert wird in Polen. Dort werden die Kleidungsstücke in einer kleinen familiengeführten Näherei hergestellt. Um dem Kunden die Möglichkeit zu bieten, mehr über sein Kleidungsstück zu erfahren, kann er einfach den am Hangtag eingearbeiteten QR-Code scannen und erfährt von Zutaten über Produktion und Zertifizierung alles über sein Produkt. Seit Herbst/Winter 2015/16 sind alle Teile vegan.

Der Gedanke von Nachhaltigkeit wird holistisch betrachtet. So ist es den zwei Gründerinnen wichtig, dass außer der eigentlichen Mode z.B. auch Verpackung und Büromaterialien mit im Fokus stehen und beispielsweise aus recyceltem Papier/Pappe gewonnen werden. Transportwege werden kurz gehalten.

jannjune.com